Fließfett Schmierung

Fließfett- oder Fettschmierung

Pumpe – Kolbenverteiler – System

Das Prinzip:

Bei Einleitungssystemen wird der Schmierstoff unter intermittierendem Druck über eine Hauptleitung den Schmierstoffverteilern zugeführt und von dort an die Schmierstellen abgegeben. Der Schmierstoffverteiler, der aus einer Verteilerleiste und einem oder mehreren Kolbenverteilern  besteht, dosiert exakt die voreingestellte Schmierstoffmenge zur Schmierstelle.

Bei Fließfett Zentralschmieranlagen kommt der Schmierstoff in der  NLGI Klasse 000,00, 0 eingesetzt.

Automatisch betriebene Anlagen lassen sich zeitabhängig steuern. Mittels austauschbarer Dosierern an den Verteilern ist es möglich, jede Schmierstelle pro Hub bzw. Arbeitsspiel der Pumpe die gewünschte Schmierstoffmenge zuzuführen. Der Dosierbereich  reicht von 0,03 bis 1,5 cm³ je Schmierimpuls und Schmierstelle. Eine Überwachung ( Druckauf- und Druckabbau ) in der Haupt-Schmierleitung erfolgt über einen zusätzlichen Druckschalter am Ende der Leitung.

Die erforderlichen Komponenten sind:

  • Zahnrad Pumpenaggregat mit Druckentlastung

  • Kolbenverteiler für Fließfett

  • Dosierung pro Schmierstelle erfolgt durch die Dosierung

  • Steuer- oder Überwachungsgerät

Vorteile:

  • einfache Anlagenplanung

  • Baukastensystem

  • jederzeit erweiterbar

Pumpe – Progressivverteiler – System

Das Prinzip

Das Progressiv System fördert Fett von der Pumpe über die Schmierstoffverteiler  den Schmierstellen in zwangsläufiger Reihenfolge zu. Der Schmierstoffverteiler versorgt die Schmierstellen in fortschreitender ( progressiver ) Reihenfolge mit Schmierstoff. Er besteht aus Progressivverteilerelementen und Leitungselementen. Alle diese Bauteile werden zu einem Bauteil zusammengefasst.

Die Mengenzuteilung und Weiterförderung des Schmierstoffes zur Schmierstelle erfolgt nacheinander durch Kolben, die sich zwangsgesteuert hin- und her bewegen. Kolbendurchmesser und Kolbenweg bestimmen das Fördervolumen pro Schmierstelle. Jeder Kolben kann seinen Schmierstoff erst dann abgeben, wenn der vorhergehende seine Dosiermenge ausgeschoben hat.

Durch dieses System des Progressiv Verteilers in Verbindung mit Rohrleitungen, ist eine Störung an einer Schmierstelle direkt feststellbar. Weil der Verteiler seinen Schmierstoff nicht ausschieben kann, signalisiert die Überwachung elektrisch die Störung unmittelbar.

die erforderlichen Komponenten:

  • Kolbenpumpen mit Behälter

  • mindestens einen Verteiler mit Überwachung

  • Dosierung pro Schmierstelle erfolgt durch den Verteiler

  • Überwachung und Steuerung

Vorteile:

  • Zentrale Funktionsüberwachung der Verteiler

  • Kontrolle über jede Schmierstelle bei Stahl Verrohrung

  • sichere überwachte Gesamtanlage